Wochenrückblick: Vernetzung, Level 4 und China

Die verkürzte Woche nach Ostern und die Nachrichtenlage im Bereich Autonomes Fahren & Co.

Die Vernetzung umfasst immer mehr Teile im Auto und so sieht Goodyear bei der Vernetzung der Reifen eine Verkürzung des Bremswegs.

Homeoffice im VW Sharan

Homeoffice im VW Sharan. Quelle: VW

In China steigert sich das Engagement der Unternehmen und man fokussiert immer mehr Level 4. Changan will ab 2025 soweit sein, Karmas Van soll Level-4-ready sein, Pony.ai liefert Yamibuy-Waren und eine Studie untersuchte die Anforderungen an die Stadt für diesen Automatisierungsgrad. WeRide will im kommenden Jahr einen Robotertaxidienst anbieten, AutoX hat eine Robotertaxi-Einrichtung eröffnet und kooperiert mit Didi dafür.

Eine andere Studie fokussierte die Wahrnehmung aus der Sicht von Menschen mit Behinderung und eine weitere die Harmonisierung der Testregeln. Uber verkündete diese Woche, dass man das Verhalten anderer Autos korrekt vorhersagen kann.

Derweil wurden Sicherheitslücken von Ford und VW bekannt, Otonomo und BMW kooperieren ob der Datenweitergabe und Hyundai Mobis bezieht seine Software verstärkt aus Indien. Blackberry verkündete diese Woche eine sichere Software für die Vernetzung entwickelt zu haben, das Projekt Save-Road will die Unfallschwere vorhersagen können und das DLR schützt auch jene, die nicht vernetzt sind.

Auch Corona war selbstverständlich wieder ein Thema. Starship profitiert davon, das Homeoffice könnte ins Auto verlegt werden und eine KI kann die Diagnose stellen.

Corona sei für Musk nicht das Problem, er besteht darauf, noch dieses Jahr Robotertaxis zu etablieren. Derweil haben Zoox und Tesla ihren Gerichtsstreit beigelegt und Uhnder und dSPACE haben sich verbündet.

Comments are closed.