TH Ingolstadt: SAVE-ROAD

IAV Autonomous Driving Active Safety Layer
IAV Autonomous Driving Active Safety Layer

An der TH Ingolstadt ist ein Forschungsprojekt angelaufen, bei dem eine Künstliche Intelligenz helfen soll, Unfälle zu vermeiden.

Das Forschungsprojekt läuft unter dem Titel “SAVE-ROAD” und der Name ist Programm, denn es geht um Vorhersage der Unfallschwere. Die Projektleitung hat die Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) inne und Geld kommt von der bayerischen Forschungsstiftung. Weitere Partner sind EFS mit dem Schwerpunkt Software für Autonomes Fahren und PCO AG als Kameraspezialist.

IAV Autonomous Driving Active Safety Layer

IAV Autonomous Driving Active Safety Layer

Mithilfe einer Künstlichen Intelligenz (KI) will man die Heftigkeit des Unfalls unter verschiedenen Vorzeichen vorhersagen. Mit dem Wissen kann die Reaktionszeit verkürzt und Menschenleben gerettet werden. Dies kann nur mit einer kompletten Überwachung der Umwelt des Fahrzeugs gelingen.

Die Daten der Sensoren werden gemeinsam ausgewertet. So kommen Informationen von Radar- und Kamerasystemen zusammen, die von der KI analysiert werden. Daraus leiten sich Entscheidungen für automatisierte Fahrzeuge ab. Die Forschenden untersuchen die Vorgänge besonders bei schlechten Wetter- und Sichtverhältnissen.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …