Autonomes Fahren bedroht fast 300.000 Fahrjobs

Das Autonome Fahren bedroht Arbeitsplätze von Lkw Fahrenden, so eine Studie aus den USA.

Erst vor kurzem beklagte der Chef von Aptiv, einem Zulieferer, dass sich die Entwicklung des Autonomen Fahrens zu wenig auf die Lkws beziehe. Doch diese Entwicklung wird kommen, so auch eine Studie aus dem Hause Berylls, und sie wird mutmaßlich einige Arbeitsplätze überflüssig machen. Eine andere Studie von Securing America’s Future Energy kam zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung zwar Jobs kosten wird, doch der Nutzen für die Allgemeinheit würde das bei weitem übertreffen.

Daimler Trucks testet Platooning-Technologie für mehr Effizienz bei Lkws jetzt auch in Japan

Langstrecke im Verbund: Die digitale Vernetzung der Lkw trägt dazu bei Kraftstoff zu sparen und CO2-Emissionen zu senken.

Eine aktuellen Studie kommt nun zu dem Schluss, dass rund 294.000 Arbeitsplätze unter Lkw Fahrenden durch das Autonome Fahren verloren gehen könnten. Diese Entwicklung wird sich in den nächsten 25 Jahren zeigen. Diese Untersuchung wurde von dem Soziologen Steve Viscelli von der University of Pennsylvania durchgeführt.

Die Autonomen Lkws werden kurzfristig vor allem auf der Langstrecke auf Autobahnen eingesetzt, was die Nachfrage nach Fahrenden auf der Kurzstrecke und im Lieferverkehr ansteigen lassen wird. Diese Jobs sind aber oftmals schlechter bezahlt und bieten schlechtere Arbeitsbedingungen. Das führt zu einer hohen Fluktuation in den Logistikunternehmen. Mit dem Autonomen Fahren will man diese Bedingungen ändern und mehr Leute halten.

Die Analyse von Viscelli implizierte Interviews mit Forschenden, Startups und Fachfirmen. Zudem erhielt er Daten der Logistikbranche in den USA über die Anzahl der Fahrenden und deren Einkommen. Mit Hilfe der Daten berechnete er die Auswirkungen auf den Arbeitsplatz “Fahrende”.

Derart werden Personen die die langen Strecken bedienten und, vom Fahren abgesehen, keine weiteren Dienste für die Unternehmen ausüben, bald arbeitslos sein. Andere Tätigkeiten wären beispielsweise das Löschen der Fracht, Anhänger kuppeln oder Wartungen vornehmen.

Derart wird es den Arbeitsplatz Fahrende weiterhin geben, aber die guten Jobs dabei werden wegfallen. Die Alternative zur Arbeitslosigkeit ist dann die Weiterbildung. So das Fazit der Studie, die von einer Forschungsgruppe mit Fokus auf wirtschaftliche Ungleichheit in Auftrag gegeben wurde.

Der Vorteil des Autonomen Fahrens, so die Befürwortenden, liege in der Senkung der Frachtkosten und in der Erhöhung der Produktivität. Schon jetzt wird die Technologie beispielsweise im Bergbau eingesetzt.

Der Masseneinsatz der Technik steht aber noch vor einer Vielzahl von Hürden, vor allem im rechtlichen Sinn. Die Akzeptanz fiel auch durch die tödlichen Unfälle, wobei gerne vergessen wird, dass dem Uber-Unfall letztlich ein menschliches Versagen zu Grunde liegt. Zudem sind noch etliche Investitionen, wie in die Infrastruktur und der Etablierung der Fahrzeugkommunikation zu tätigen.

Der Geschäftsführer von Werner Enterprises, einer großen Spedition in den USA, formulierte es sinngemäß so: Es ist nicht die Technologie, die eine Einführung in fünf oder zehn Jahren verhindern wird, es ist alles andere.

Zum Konvoi-Prinzip (englisch: Platooning) sagte Viscelli, dass es ziemlich final sei. Dabei geht es darum, dass Lkws so dicht hintereinander her fahren, dass sie rund zehn Prozent des Kraftstoffs durch die Ausnutzung des geringen Luftwiderstands einsparen.

Quelle (englisch)

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

,

Comments are closed.