Sensible 4 testet autonomes Fahren am Polarkreis

Sensible 4 testet autonomes Fahren am Polarkreis

Das finnische Unternehmen Sensible 4 will seine autonomen Fahrzeuge wirklich wetterfest machen.

Zwei umgebaute Toyota-Modelle, die von Sensible 4 umgerüstet wurden, sollen nördlich des Polarkreises einen Test absolvieren. Es handelt sich um eine 3,6 Kilometer lange Strecke, die über sich wechselnde Wetterbedingungen verfügt. Das Testfeld befindet sich in der Stadt Bodø und stellt eine öffentliche Verkehrsverbindung zwischen wichtigen Stationen dar.

Bodø hat ein subpolares Klima, das mit herausforderndem Wetter verbunden ist und das sich das ganze Jahr über dramatisch ändert. Derart gibt es alljährlich eine Mischung aus Regen, Wind, Schnee, Tageslicht und unterschiedlichen Temperaturen. Derart kann man sogar verschiedene Jahreszeiten an einem Tag erleben. Der Test dauert zunächst bis Neujahr, um die entsprechenden Wetterbedingungen zu erleben. Gemäß dem Song von Frank Sinatra sieht das Unternehmen es so: Wenn das Auto hier betrieben werden kann, kann es das überall auf der Welt.

Die Toyota-Modelle verkehren mit einer Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern an acht Bushaltestellen. Die Strecke verbindet den Hafen mit dem Krankenhaus. Wie gesetzlich vorgeschrieben, befindet sich für den Notfall Sicherheitspersonal an Bord. Für das Projekt haben sich Mobility Forus, Boreal, Nordland County Municipality, Bodø Municipality und das Unternehmen Sensible 4 zusammengefunden.

Das Projekt in Bodø ist nicht das Einzige seiner Art. Sensible 4 testete seine Konzeption bereits in verschiedenen Gegenden von Skandinavien, darunter auch unter den eisigen Bedingungen und starkem Schneefall.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen