TomTom kooperiert mit RideOS

TomTom kooperiert mit dem RideOS für eine bessere Prognose für Autonomes Fahren.

Der Kartendienstleister TomTom aus den Niederlande arbeitet künftig mit dem Startup RideOS zusammen. Das Startup entwickelte eine Plattform für den Austausch von Daten bei Autos. Das Konzept ist speziell, aber nicht ausschließlich, für das Autonome Fahren ausgelegt ist.

TomTom Logo

RideOS hat eine Plattform entwickelt, die Sicherheitsdaten und Strecken für jede Form von Transport zusammenstellt, verwaltet und verteilt. Es ist ein Dienst für eine Zukunft, in dem es einen Mix von manuellen und selbstfahrenden Fahrzeugen geben wird, die sich die Straße teilen müssen.

Auch der US-Autobauer Ford kooperiert mit RideOS. Denn die Plattform von RideOS verfügt zudem über eine Fahrzeugvernetzung und kann derart auch Warnungen weiterleiten. Diese Daten sollen helfen die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

TomTom bindet nun auch seine Daten in das System von RideOS ein, wozu man die Echtzeit-Verkehrsdaten, Geschwindigkeitsprofile und Kartenelemente zählt. Damit will man bessere Verkehrsprognosen für die Fahrenden erstellen können. Dank der Kooperation der beiden Firmen wird auch das HD-Kartenmaterial von TomTom bei RideOS einfließen.

Gemeinsam will man darüber hinaus auch weitere Einsatzmöglichkeiten erörtern und die Kooperation gegebenenfalls ausweiten. Die Integration der TomTom Daten in die Plattform von RideOS wird via OpenLR bereitgestellt. Dabei handelt es sich um ein lizenzfreies Open Source Projekt, welches dynamische Positionsreferenzen für den Datenaustausch bietet.

Die Hauptkonkurrenz ist inzwischen der Kartendienstleister HERE geworden, der jüngst Google Maps vom Thron gestoßen hat. HERE hat auch ein neues Preismodell entwickelt, das ebenfalls auf kostenlose Dienstleistungen – für geringe Abnahmemengen – setzt.

Quelle (englisch)

Comments are closed.