Autonomes Fahren ohne Lenkrad: USA und China

Autonomes Fahren ohne Lenkrad: USA und China

Weltweit gibt es neue Bestrebungen, das autonome Fahren ohne Lenkrad und Pedale zu initiieren. Beispiele sind Ford, GM und Baidu.

Autonome Fahrzeuge müssen erkennbar sein, damit man sie ausmachen kann. Dabei denkt man an Markierungen, Kennzeichen oder spezielle Farben und Leuchten. Aber ein weiteres Erkennungsmerkmal in der Zukunft wird das Fehlen eines Lenkrads sein. Diese Entwicklung, die abzusehen war, nimmt derzeit Fahrt auf.

USA: Ford und GM reichen Petition ein

Die Hersteller Ford und General Motors in den USA plädieren für den Einsatz der autonomen Fahrzeuge ohne Lenkrad. Derartige Tests werden schon eine geraume Zeit vorgenommen, wie es auch Argo AI derzeit in Texas macht. Um dies in größerem Stil zu tun, fordern die Hersteller mehr Ausnahmen für die begrenzte Zahl an möglichen Fahrzeugen ohne Lenkrad und Pedale. Derzeit sind 2.500 Fahrzeuge pro Jahr und Autobauer erlaubt.

Die NHTSA veröffentlichte die Positionen, womit sie dem normalen Ablauf entsprechend für 30 Tage der Kommentierung ausgesetzt sind. Nach Ablauf der Petition kann die NHTSA dem zustimmen. Die Priorität der US-Behörde liegt auf der Sicherheit. Bei der Petition geht es aber nicht darum, die Fahrzeuge zu verkaufen. Ford will aber autonomes Ride-Hailing und einen autonomen Lieferservice einführen.

Gerade GM hat mit Cruise aber Probleme, wie ein Whistleblower kommentierte. Ein vorangegangener Antrag von GM wurde 2018 gestellt und 2020 zurückgezogen. Der Antrag wurde bis dato nicht gewährt.

Baidu World 2022: Apollo RT6

In China erklärte das Google-Äquivalent Baidu auf der Baidu World 2022 ebenfalls das Lenkrad und die Pedale zurückzubauen. Dort stellte man gleich einen Prototypen für das urbane und autonome Fahren vor: Apollo RT6. Ein Robotertaxi, das über ein abnehmbares Lenkrad verfügt.

Es handelt sich dabei um die sechste Generation des Robotertaxis und das Erste das auf Xinghe aufgebaut wurde. Das E-Fahrzeug mit seinem lenkradfreien Design erlaubt mehr Individualisierung in der Raumgestaltung, sodass andere Sitzgelegenheiten, Schreibtische, Spielkonsolen oder ein Verkaufsautomat Platz haben.

Das Modell RT6 soll ab 2023 in die Flotte aufgenommen werden und die Produktion soll Zehntausende vom Band rollen lassen. Die Kosten pro Fahrzeug belaufen sich auf rund 250.000 RMB, was rund 26.250 Euro darstellt.  Das Fahrzeug ist auf Level 4 und verfügt über 1.200 TOPS (Billionen Operationen pro Sekunde) Rechenleistung. 38 Onboard-Sensoren sorgen für die urbane Wahrnehmung, wovon acht Lidarsensoren sind.

Baidu arbeitet im Rahmen der Entwicklungsplattform Apollo mit über 200 Industriepartnern zusammen, darunter Autohersteller wie BMW, Daimler und Volkswagen sowie die Hardwarehersteller Intel und Nvidia.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen