VW stellt Autonomes Parken vor

Der Volkswagen Konzern will Autonomes Parken bald verfügbar machen.

Nach dem Wechsel an der Führungsspitze will VW auch beim Autonomen Fahren Gas geben und fängt mit dem Autonomen Parken an. Schon Bosch und Daimler haben das Konzept entworfen. Studien zeigen denn auch, dass das Parkplatz-Suchen im Durchschnitt in Deutschland 41 Stunden, in England 44 Stunden und in New York 107 Stunden dauert.

Autonomes Parken von VW

Autonomes Parken von VW. Quelle: VW

Konkret plant VW das Autonome Parken am Flughafen von Hamburg zu starten und zwar ab 2020. Hier macht ausgewählte Kundschaft den Anfang, die das Parkhaus als Valet-Service nutzen können. Das Parkhaus wurde gemappt, was es den VW, Audi und Porsche Modellen erlaubt von selbst den Parkplatz zu finden und anzufahren. Zur besseren Orientierung hat man Bildmarker installiert. Die VW-Forschung hat das Konzept bereits freigegeben, nun geht es vor allem um die Umsetzung.

Diese wird stufenweise gestaltet, sodass man zunächst bestimmte Bereich dafür ausstattet, die aber für Menschen dann nicht mehr zugänglich sind. Zeitgleich werden Tests mit dem Parkkonzept vorgenommen, sowohl in Form von Simulationen, als auch in der echten Welt.

Im nächsten Schritt will man das Autonome Parken und das manuelle Fahren der Menschen vermengen, sodass es einen Mischverkehr gibt. Dafür muss die Sensorik und die Rechenleistung ausreichen, um die Fahrmanöver vorzunehmen. Die Datenverarbeitung erfolgt im Übrigen im Wagen, was auch rechtlich relevant ist.

Des Weiteren hat man mit “Volkswagen We” weitere Services zur Auswahl, die man künftig verstärken will. Dazu gehören die bereits gelaunchten “We Park” und “We Deliver”. Letzteres ist ein Konzept, wobei der Kofferraum zur Paketlieferung genutzt wird.

Audi ist bereits auf dem Weg zu Automatisierung und bringt noch dieses Jahr den Audi A8 heraus, der über Teilautonomie verfügt. Dort wo Audi AI Zones vorliegen, können diese Wagen künftig verschiedenes von selbst erledigen. Zum Beispiel ohne die Fahrenden durch die Waschanlage, zur Tankstelle oder eben auch zum Parkplatz fahren. Bei Porsche setzt man auf Laderoboter, der das Auto nach dem automatischen Parken auch selbstständig auflädt.

Weitere VW Projekte sind die Vernetzung der Fahrzeuge mit den Ampeln zur Optimierung des Verkehrsflusses, MOIA mit On-Demand Shuttles ab Ende des Jahres und MAN mit den Autonomen Lkws am Hafen in Hamburg und auf Autobahnstrecken.

Des Weiteren will VW seine Lkw Sparte unter ein Dach kriegen. Derart sollen MAN, Scania, RIO und weitere Lkw Firmen von VW zusammengefasst werden. In Kooperation mit Hino aus Japan will man zusammenarbeiten. Toyota hält 51 Prozent an Hino.

Dabei geht es explizit auch um das Autonome Fahren bei den Nutzfahrzeugen. Man erhofft sich davon eine stärkere Marktstellung gegenüber der Konkurrenz – vor allem von Mercedes-Benz und Volvo Trucks, die inzwischen auch zu Geely gehören.

 Pressemitteilung

, , , ,

Comments are closed.