LeddarTech: Neue Reichweiten mit Lidar

Auch das Sensorunternehmen LeddarTech präsentiert neue Reichweiten beim Lidarsensor auf der anstehenden CES 2019.

Im Januar startet wieder die CES in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada und erneut wird dort das Autonome Fahren ein bestimmendes Thema werden. Auch der Lidarspezialist LeddarTech wird dort seine neuen Entwicklungen vorstellen und dazu gehört ein neuer Lidar.

Lidarsensor auf Dach

Lidarsensor auf dem Dach

Lidar ist einer der wichtigsten Sensoren für das Autonome Fahren, da es ein 3D Abbild der Umwelt ermöglicht. Dabei hat man jüngst den Sprung zum Festkörper-Lidar (Solid-State) geschafft, der günstiger und robuster ist. Denn dabei verzichtet man auf bewegliche Teile. Nun geht es u. a. darum, die Reichweite des Sensors zu erhöhen.

Auf der LA Automesse hat Volvo mit seinem Lidarspezialist, Luminar, ebenfalls einen neuen Lidar vorgestellt, der mehr erkennt und dabei eine höhere Reichweite ausweist. Je weiter die Lidarsysteme “sehen” können, desto schneller kann das automatisierte Fahrzeug fahren. Denn wenn ein Hindernis erkannt wird, braucht man noch einen Bremsweg.

Der LeddarTech Lidar, Leddar M16-LSR, verfügt nicht nur über eine hohe Reichweite, sondern ist auch eingebettet. Der Lidar SoC (System on Chip) ist speziell für das Autonome Fahren und für Assistenzsysteme ausgelegt. Das erlaubt eine einfachere Integration des Sensors in die Fahrzeuge.

Das Herzstück der LeddarTech Lidartechnologie ist die LeddarEngine. Damit erreicht der neue Lidar eine Reichweite von mehr als 200 Metern. Der Lidar von Luminar soll jedoch 50 Meter weiter reichen.

Der Lidar wird nicht nur am Stand von LeddarTech zu begutachten sein, sondern auch am Stand der Regierung von Kanada, bei Osram und TriLumina. Zum Ökosystem des Unternehmens zählen darüber hinaus Firmen wie AutonomouStuff, Clarion oder Renesas.

Quelle

Comments are closed.