Japans Kartenprojekt

Japans Kartenprojekt lief erfolgreich und soll nun global expandieren.

Das ausgegebene Ziel, bis zu den Olympischen Spielen 2020, das Autonome Fahren anzubieten, wird mit Hochdruck betrieben. Dazu gehört auch, dass man entsprechendes Kartenmaterials zur Verfügung hat. Das Projekt startete bereits 2016, wobei Mitsubishi einen wesentlichen Anteil hatte und von der Regierung unterstützt wurde.

HERE Strassenanalyse

HERE Straßenanalyse

Denn für das Autonome Fahren sind HD-Karten von den Straßen von grundlegender Bedeutung. Daher haben die drei großen deutschen Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz das Unternehmen HERE gekauft, woran sich inzwischen auch beispielsweise Bosch und Continental beteiligt haben. Das ehemalige Nokia-Unternehmen HERE hat inzwischen Google Maps vom Thron gestoßen.

In dieses Segment will auch Japan vorstoßen, wozu man das halbprivate, halbstaatliche Projekt mit dem Namen “Dynamic Map Platform (DMP)” gestartet hatte. Dazu gehört auch ein entsprechendes Satellitennetz zur Positionsbestimmung. Zehn japanische Hersteller und einige Unternehmen der Kartografie haben sich diesbezüglich unter der Leitung von Mitsubishi zusammengefunden.

Seit 2016 bis zum März dieses Jahres hat man 29.205 Kilometer an Straßen in Japan erfasst, wobei der Fokus auf Autobahnen lag. Die Allianz von Renault-Nissan, wozu auch Mitsubishi gehört, gehört zu den ersten Nutznießern dieser Datenansammlung. Es sei die Grundlage für den ProPilot 2.0.

Auch mithilfe der staatlichen Zuwendungen soll das Projekt nun weltweit die Straßen kartografieren. Dafür hat man das US-amerikanische Startup Ushr gekauft. Außerdem hat man zusammen mit Bosch, Geo++ und u-Blox Sapcorda Services gegründet, womit eine exakte Positionsbestimmung möglich wurde.

Unabhängig davon hat Toyota mithilfe von Künstlicher Intelligenz eine Open-Source-Plattform für die Verzeichnung der Straßen entwickelt. Dabei nutzt man Sensordaten für die Aktualisierung der Daten. Dasselbe Konzept verfolgt auch HERE. Doch Toyota will zusammen mit SoftBank weit über die Straße hinaus und auch landwirtschaftliche Gebiete und Betriebsgelände erfassen. Außerdem plant man das Konvoi-Prinzip mit dem 5G-Netz zu etablieren.

Toyota und SoftBank sind in vielen Bereichen beim Autonomen Fahren investiert, so auch bei Uber oder beim gemeinsamen Projekt Monet.

Quelle

, ,

Comments are closed.