Baidu: Apollo Lite angekündigt

Die chinesische Firma Baidu hat mit Apollo Lite eine kamerabasierte Plattform zum Autonomen Fahren angekündigt.

In der Autonomen Fahrzeugbranche gibt es zwei Lager, die durch die Sensorfrage gespalten sind: Lidar oder nicht Lidar. Die Minderheit, die den Lidar ablehnt, setzt auf Kameratechnik. Diese ist weiterentwickelt und vor allem günstiger. Derart wollen beispielsweise Tesla oder Nissan auf Lidar beim Autonomen Fahren verzichten. Das andere Lager innerhalb der Branche sieht den Lidar-Sensor als unbedingt notwendig an. Baidu gehört zwar nicht dazu, doch bietet man mit Apollo Lite eine Plattform, die auf Kameras als Sensor setzt.

Baidu Apollo.

Baidu Apollo. Quelle: futurecar

Die Plattform von Baidu, genannt Apollo, ist bereits in der dritten Generation und wird von vielen Herstellern genutzt, um die Technik für den chinesischen Markt vorzubereiten. Mit Apollo Enterprise kam jüngst eine Plattform heraus, mit der man Autonomes Fahren auf der Autobahn und Autonomes Parken in Serie abbilden konnte. Inzwischen nutzen 120 Firmen die Plattform. Mit Apollo Lite, einer abgespeckten Version, kommt nun eine Plattform auf den Markt, die nur auf Kamerasensorik zurückgreift und dennoch Level 4 erreicht.

Die Plattform ist in der Lage große Datenmengen zu verarbeiten, sodass man zehn Kameras anschließen kann. Die Reichweite der Kameras beträgt bis zu 200 Metern und das rundum – 360 Grad. Die Erfassung sei derart für höhere Geschwindigkeiten von Bedeutung, so Liang Wang, Leiter des technischen Komitees von Apollo. Derart könnte man Lidar als Redundanzsystem (falls andere Systeme ausfallen) nutzen.

Fahrzeuge, die über Apollo-Lite basieren, haben erste Testfahrten in Peking bereits erfolgreich absolviert. Sie fuhren auf Level 4 unter bestimmten Wetterbedingungen und innerhalb bestimmter Bereiche.

Quelle (englisch)

Comments are closed.