GM: Super Cruise wird aktualisiert

Der US-amerikanische Hersteller General Motors verstärkt das Angebot mit seinem System zur teilweisen Autonomie “Super Cruise”.

Es war einige Zeit hinausgezögert worden, bis das System Super Cruise in die Cadillac-Modelle des Herstellers General Motors eingebaut wurde. Bis 2020 sollen aber alle Modelle mit der Technik zur geringen Autonomie (Level 3) ausgestattet werden.

GM Cadillac CT6

GM Cadillac CT6

Mit der Technik kann man automatisiert über die Autobahn fahren, genauer gesagt über 200.000 Kilometern Autobahn in den USA. Diese wurden zuvor mit Lidarsensoren erfasst und kartografiert. Auf diese Daten kann Super Cruise zugreifen, wobei man auch GPS und Kameras zur Navigation benutzt. UPDATE 7.6.: Zusätzliche 70.000 Meilen wurden hinzugefügt.

General Motors bietet das Assistenzsystem, das die Fahrzeuge auf Level 3 holt, exklusiv für die Cadillac CT6 Limousine an. Das System scheint auch gefragt, so der Präsident des Unternehmens Mark Reuss. Jedes Jahr werde es verbessert, führte er weiter aus.

Derart bringt General Motors ein Update für das System Super Cruise heraus, das mehr kann und weiter reicht. Um sicherzugehen, dass die Menschen dennoch auf den Verkehr achten, wacht ein System über die Fahrenden. Dabei wird eine Software zur Gesichtserkennung genutzt.

Insgesamt, so die Angaben des Herstellers, wurde das System Super Cruise über 2,5 Millionen Meilen in den USA und Kanada genutzt. Auch in China werde das System angeboten, jedoch können man aufgrund der dort herrschenden Datenschutzgesetze keine Angaben über die Laufleistung des Systems in China machen.

Erst kürzlich musste General Motors eine Schlappe in puncto Autonomes Fahren hinnehmen, denn dem Unternehmen wurde eine Genehmigung zum Betreiben von Fahrzeugen ohne Lenkrad und Pedale nicht erteilt. Der Hersteller plant noch dieses Jahr einen Robotertaxidienst im US-Bundesstaat Kalifornien zu starten.

,

Comments are closed.