China legt Regeln für autonomes Fahren im öffentlichen Verkehr fest

China legt Regeln für autonomes Fahren im öffentlichen Verkehr fest

Die Regierung Chinas entwirft Regeln für die Nutzung autonomer Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr.

China will im Bereich des autonomen Fahrens vorankommen. Schon 2016 gab es eine Roadmap zum Umgang damit und in den letzten Jahren wuchsen die Testgebiete in dem Land. Nun will man die rechtlichen Rahmen für die Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr installieren.

China sollte autonome Fahrzeuge im Personenverkehr mit Vorsicht einführen, sagte das Verkehrsministerium des Landes in einem Regelentwurf zur Regulierung der autonomen Fahrzeugindustrie. Das Ministerium wird den Einsatz autonomer Fahrzeuge in Form der Robotertaxis in leicht kontrollierbaren Szenarien in Situationen mit geringem Verkehr fördern, wie es ein am Montag veröffentlichter Entwurf zur öffentlichen Beratung verlautbart. Die Sicherheit sollte oberste Priorität haben.

China misst sich bei der Kommerzialisierung des autonomen Fahrens mit den USA. Dabei geht es um die Sensoren, die Kartografierung und die Regeln für die Entwicklung und den sicheren Betrieb. Jedoch kommen die USA bezüglich der Regulierung nicht so gut voran. Derweil haben die einzelnen US-Bundesstaaten bereits entsprechende Gesetze erlassen. In China haben Peking, Shanghai und Shenzhen auch weitergehende Genehmigungen verfügt, sodass der Robotaxi-Betrieb von Unternehmen wie Baidu und Pony.ai in Sperrgebieten zugelassen wurde.

Baidu bestätigte bereits, man habe die Genehmigung erhalten, die ersten vollständig fahrerlosen Robotaxi-Dienste auf offenen Straßen in zwei chinesischen Städten zu betreiben. Gemeint sind der südwestliche Bereich der Gemeinde Chongqing und die Innenstadt von Wuhan.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen