Amazons neue Roboter

Das Internetkaufhaus Amazon hat zwei neue Roboter im Petto: Xanthus und Pegasus.

Gerade erst hat das US-Unternehmen Amazon angekündigt, die Drohne mit dem Titel “Prime Air” in das Lieferprogramm aufzunehmen. Aber nicht nur dort sollen neue Techniken eingesetzt werden, sondern auch im Lager. Konkret hat man gleich zwei neue Robotertypen für das Lager bestellt: Xanthus und Pegasus.

Xanthus ist der Name eines mythologischen Pferdes aus der Antike und als Roboter kann er mit verschiedenen Modulen ausgestattet werden, um diverse Aufgaben zu erfüllen. Auch der andere Name referiert auf einen Mythos mit einem Pferd: Pegasus hatte noch dazu Flügel. Aber auch das Projekt zur einheitlichen Sicherheitsbewertung lautet Pegasus. Dieser Pegasus -Roboter ist kleiner als Xanthus und soll bei der Sortierung kleiner Pakete im Lager behilflich sein.

Das neue System von Amazon, das vermehrt auf Roboter im Lager setzt, wurde auf der re: MARS-Konferenz in Las Vegas vorgestellt. Derweil hat Amazon bereits 800 Pegasus-Roboter in den USA im Einsatz. Nun kommen weltweit 200.000 Stück dazu.

Die neuen Roboter sollen sich ins Arbeiten mit den bisherigen Systemen gut einfügen können. Es ginge um die Kombination verschiedener Roboter und eine Interaktion mit den menschlichen Arbeitenden im Lager bei Amazon. Bisher gibt es eine räumliche Trennung zwischen den Menschen und den Roboterkollegen.

Der Grund für die Umstellung auf Roboter ist schnell gefunden: Kostengünstig und effizient. Derart wird das Lager bei Amazon nach und nach automatisiert. Aber es wird wohl immer Menschen brauchen, es sei man erfindet einen Roboter, der die anderen Roboter beaufsichtigt, verwaltet und bei Bedarf repariert. Dass die Roboterkollegen aber Jobs kosten werden, ist klar und wohl auch beabsichtigt.

Quelle (englisch)

Comments are closed.