Waymo in Europa: Neue Strategien

Die Google-Schwester, Waymo, hat die sieben Millionen Meilen Grenze erreicht und hat Pläne für Europa.

Dass Waymo nach Europa drängen will, wurde bereits letzte Woche bekannt. Der Chef von Waymo, John Krafcik, hatte bereits letzte Woche verkündet, dass man in Italien testet.

Krafcik von Waymo in Europa.

Krafcik von Waymo in Europa. Quelle: Autonews

Damit will man sich auf dem europäischen Markt ein Standbein verschaffen. Es war der erste Test des mutmaßlichen Marktführers (noch ist die Technik ja nicht marktreif) außerhalb der USA. Italien wählte man ob des Kooperationspartners Fiat-Chrysler, von dem man die Fahrzeuge bezieht und jüngst 62.000 Stück bestellte.

Inzwischen hat Waymo sieben Millionen Testmeilen zurückgelegt und zwar auf den öffentlichen Straßen und im Autonomen Modus. Die Fahrzeuge erreichen Level 4 (Hochautonomie), was bedeutet, dass sie auf fast allen Straßen von selbst fahren und beispielsweise überholen können.

In Europa habe man die Möglichkeit zu experimentieren, in welcher Form man das Autonome Fahren vermarkten werde. Es gäbe verschiedene Ansätze der Markteinführung und der Produktarten. In Zusammenarbeit mit europäischen Partnern will man auch Level 5 anbieten können. Dafür braucht es aber in Europa mehr Tests und ein Verständnis für die Regeln und Politik auf dem Kontinent. Außerdem sei die Konkurrenz hoch.

Als Partner bieten sich bisher FCA (Fiat-Chrysler) und JLR (Jaguar Land Rover) an. Mit letzterem will man einen Autonomen Jaguar mit E-Antrieb entwickeln. Diese Fahrzeuge sollen offenbar in den USA eingesetzt werden. Die Vertiefung der Kooperation mit FCA scheint bereits ausgemachte Sache, denn man will einen “Transport-as-a-Service” anbieten. Dabei soll die Autonome Fahrtechnik von Waymo als Lizenz vergeben werden.

Tests mit den Fahrzeugen in den USA erfolgen bereits ohne Fahrende – zumindest in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona und in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien. Dort will man auch schon bald einen Mobilitätsservice anbieten.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.