Hyundai Mobis: Spielerischer Ansatz

Der Zulieferer von Hyundai, Hyundai Mobis, nutzt 3-D-Spiele-Technologie, um das Autonome Fahrsystem zu entwickeln.

Hyundai Mobis plant vor allem im Bereich der Sensorik zum Marktführer zu werden und dieses Segment ist auf das Autonome Fahren, sowie die Assistenzsysteme ausgelegt. Auch dabei will man sich an die Spitze bringen. Nun hat man bekannt gegeben, dass man für die Entwicklung des Autonomen Fahrens auf Spiele setzt.

Mobis Simulation.

Mobis Simulation. Quelle: yonhapnews

Die Planung beinhaltet, dass man 3D Software bei einem Spiel, respektive in der Simulation, nutzen will. Die Spiele verfügen über eine hohe Grafikauflösung, womit man alle denkbaren Fahrsituationen detailgetreu abbilden kann. Damit ermögliche man, die Kameras effizient und sicher zu überprüfen. Denn Kameras stehen im Zentrum der Simulationstests.

Die Videospiele werden genutzt, um beispielsweise Nacht– und Schlechtwetterbedingungen, sowie komplizierte urbane Fahrumgebungen mit vielen Passanten und anderen Autos zu simulieren. Außerdem will man prüfen, ob Kameras dafür eingesetzt werden können, die Straßenbaumaßnahmen zu erfassen.

Mobis ist aber nicht das einzige Unternehmen, das auf Simulation setzt. Beinahe alle Firmen bedienen sich der Technik der Simulation in verschiedenen Kooperationen und Zusammenhängen. Hier können reproduzierbar Szenerien eingespielt werden, die man sich überlegen kann. Das ergänzt aber ersetzt die Fahrten in der realen Welt allerdings nicht. Denn hier können sich Verkehrsszenen abspielen, die man sich nicht überlegen kann.

Der Ansatz den Mobis nun gewählt hat, wird mit dem Unternehmen Tata Elxsi umgesetzt. Diese Firma hat sich auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, IoT und Vernetzung spezialisiert und hat seinen Sitz in Indien. Tata Elxsi stellt die Simulationsumgebung her, welche bis 2019 fertig gestellt sein soll.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.