Radarbasierte Notbremse beim Rückwärtsfahren | Hyundai Mobis

Der Zulieferer Hyundai Mobis stellt seinen radarbasierten Notbremsassistenten beim Rückwärtsfahren vor.

Das zu Hyundai gehörende Unternehmen Hyundai Mobis will zu dem Zulieferer für Autonomes Fahren werden und vor allem bezüglich der Sensorik punkten. Aber man will auch Assistenzsysteme anbieten und in diesem Bereich kann man nun eine Weltneuheit vorstellen: der Rear-Autonomous Emergency Braking (R-AEB).

R-AEB.

R-AEB. Quelle: Hyundai Mobis

Dabei handelt es sich um einen Notbremsassistenten, der beim Rückwärtsfahren eine Kollision vermeiden hilft. Das System bedient sich dabei eines Radars. Konkret basiert es auf dem Ultrakurzstreckenradar, das der bisher genutzten Ultraschallsensorik überlegen sein soll.

Der Radar im Heck des Fahrzeugs erkennt Objekte und Personen und warnt die Fahrenden. Reagieren diese nicht, wird eine Bremsung eingeleitet.

Ultraschall ist anfällig gegenüber Lärm und Wind und die Kamera kann bei Dunkelheit nichts sehen. Daher fiel die Wahl auf den Radarsensor. Dabei entwickelte man konkret den Ultrakurzstreckenradar (USRR), da auf dem Markt befindliche Nahbereichsradare nicht ausreichten.

Der Radar erlaubt zudem eine schnellere Reaktionszeit, es ermöglicht eine Objektidentifizierung und die Reichweite ist gegenüber dem Ultraschall zwei Meter höher. Der Sensor ist in der Stoßstange eingebaut und damit nicht sichtbar. Er ist Teil des Hyundai Mobis Parkassistenten.

,

Comments are closed.