Automatisierung der Züge

Bahnschienen

In Australien widmet sich ein Unternehmen auch der Schiene für autonomes Verkehrsmittel: Autonome Züge.

Tatsächlich sind Züge für die Automatisierung besser geeignet, als Autos – schon wegen der vorgelegten Strecke. Aber dies scheint weltweit nur wenig Beachtung zu finden. So will man beispielsweise  in London autonom fahrende Subways einsetzen.

Bahnschienen

Das australische Minenunternehmen Rio Tinto agiert bereits mit Autonomen Lkws und bald auch mit 41 Autonomen Zügen, die rund 1.700 Kilometer Strecke zurücklegen sollen. Dafür investiert das Unternehmen seit 2014 rund 500 Millionen US-Dollar, um die Züge mit der entsprechenden Sensorik auszustatten.

Auch in Europa hat man sich den Autonomen Zügen angenommen, so hat das European Railway Traffic Managment System (ERTMS) eine Graduierung zur Einführung der Autonomie bei Zügen vorgenommen. Eine ähnliche Abstufung findet sich auch beim Straßenverkehr – vom Fahrassistenzsystem bis zum Vollautonomen Fahren (siehe auch Glossar).

Level 0 bis 2 der ERTMS Skala beziehen sich auf die Infrastruktur für die Automatisierung der Loks. Level 3 bedeutet, dass sich die Züge selbst lokalisieren können und mit dem Internet verbunden sind.  Das wären die Voraussetzungen für die Etablierung der Technologie.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen