Australiens Autonome Lkws im Outback

In der westaustralischen Region Pilbara rangieren Autonome Lkws in den Minen des Unternehmens Rio Tinto.

Der australische Kontinent hat im Outback eine geringe Bevölkerungsdichte, genaugenommen ist es eher überraschend, sollten sich dort Leute zufällig treffen. Daher ist das Outback genau der richtige Einsatzort für Autonome Lkws. Auch in Deutschland kurven einige Autonome Lkws über das Betriebsgelände.

Das Bergbauunternehmen Rio Tinto nutzt rund 900 große Lkws, welche allesamt selbstständig fahren können. Sie navigieren qua Sensorik, GPS und Radar-Leitsystemen. Das Management der Lkws sitzt rund 1.800 Kilometer von der Mine entfernt. Die Lkws verfügen über 200 Sensoren und haben seit 2008 bisher rund 1 Million Kilometer zurückgelegt.

Für das Unternehmen war der Auslöser dieser kleinen Revolution, dass man keine Fahrenden fand. Jetzt hat man dafür das Problem mit der Internetverbindung.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen