Vernetzte Fahrzeuge & Sicherheit | Lookout

Der App Hersteller Lookout warnt vor den Sicherheitslücken beim vernetzten Fahren unter dem Stichwort “Hacker”.

Die Vernetzung der Fahrzeuge ist ein wichtiger Schritt hin zum Autonomen Fahren und bringt viele Vorteile, wie beispielsweise die optimale Navigation, e-Horizont oder die Staureduktion. Doch die Systeme locken auch Kriminelle an die vernetzten Fahrzeuge. Dort sind oftmals relevante Daten, wie Gewohnheiten oder sogar Kreditkarten-Daten, wie beispielsweise zum mobilen Parkgebühr-Bezahlen.

Lookout hofft dass sich alle Beteiligten, also die Hersteller und die Nutzenden, Sicherheitssysteme installieren. Softwaresicherheit sei im Auto genau so wichtig, wie am heimischen PC und derart sollte man sich auch verhalten. Dazu gehört auch die Vermeidung von Drittanbieter Apps – auch auf dem Smartphone, wenn man es mit dem Auto synchronisiert.

Gerade erst wurde bekannt, dass die BMW Vernetzungsdienste nicht so sicher sind. Kaspersky hatte das System ConnectedDrive untersucht.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen