TU Darmstadt “pieDrive” | Hochautonomes Fahren

Forschende der TU Darmstadt haben ein ganzheitliches System zur Bedienung von Hochautonomen Fahrzeugen entwickelt: “pieDrive”.

Bereits mit Continental hat die TU eine ganzheitliche HMI entwickelt, das “PRORETA 3” Projekt. Das System pieDrive wird am Simulator ertestet. Nun hat man ein weiteres Konzept entwickelt.

Fahrsimulator

Eine Psychologin und ein Ingenieur des Instituts für Arbeitswissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt haben das System “pieDrive” entwickelt, womit man per Touchpad das Auto intuitiv steuern und auf dem Head-up-Display auf der Windschutzscheibe überwachen kann, sowie unter anderem auch die Geschwindigkeit. Die Darstellung erscheint als  Halbkreis auf dem HuD, als Tortendiagramm. Daher kommt der Name des Systems, Torte wie das englische”pie”.  Jedoch, so die Entwickelnden, lässt sich das Design anpassen.

Diese HMI Schnittstelle wurde in Tests gut aufgenommen und schnell erlernt. Das System soll ganzheitlich gestaltet sein, sodass das pieDrive ein übergeordnetes System darstellt, das die einzelnen Assistenzsysteme zusammenschließt und steuert. Der Mensch steuert nur das pieDrive durch Befehle wie man sie einem Menschen gegenüber äußern würde, in Form von Manövern: “Gerade aus”, “nächste Kreuzung nach rechts” oder “überholen”. Dafür macht man die entsprechende Bewegung auf dem Touchpad.

Mit pieDrive übernimmt das System die untergeordneten Systeme und filtert auch deren Warnungen, sodass der Mensch nicht überfordert wird.

Das System fährt das Fahrzeug eher defensiv, was von allen Probanten als am Angenehmsten aufgefasst wurde, selbst von denen die, laut Eigenangaben, eher einen sportlichen Reifen fahren.

Dennoch soll das Fahrzeug das Lenkrad nicht verlieren, denn das System lässt sich mit einem Griff zu selbigem übersteuern und somit wird wieder die volle Kontrolle über das Auto übernommen.

pieDrive Homepage und Pressemitteilung der TU Darmstadt

,

Comments are closed.