Schweiz: Autonome Busse ab 2016

Navya Shuttle Bus
Navya Shuttle Bus

Schon ab dem kommenden Jahr sollen in der Schweiz Autonome Busse durch die Straßen einer Stadt fahren.

Schon vor einigen Monaten durfte das Unternehmen Swisscom ein selbstfahrendes Fahrzeug in Zürich testen. Auch auf der Schiene geht der kleine Alpenstaat voran und kooperiert mit Bosch für deren Zug-Vernetzung. Der Autonome Shuttle Services “Citymobil” wurde auch in Italien, Griechenland eingeführt. Und auch in China sind solche Busse bereits im Einsatz.

Navya Shuttle Bus

In Kooperation der beiden Unternehmen “BestMile” und “PostAuto Schweiz” mit dem Laboratory of Urban Transport Systems (LUTS) von Luzern, sollen schon binnen von Monaten die selbstfahrenden Busse eingesetzt werden.

Das Projekt soll aber vorerst auf eine Stadt beschränkt bleiben: Sitten. Die Hauptstadt des Kanton Wallis mit rund 30.000 Einwohnenden. Dort im Zentrum soll der Shuttle-Service etabliert werden und künftig auf andere Bezirke ausgeweitet werden.

Der Vertrag der beiden Unternehmen aus der Schweiz gilt für die kommenden zwei Jahre und soll den öffentlichen Nahverkehr ergänzen. Für das Projekt bedient man sich der Shuttlebusse aus dem Hause Navya. Sie pendeln mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h sowohl tagsüber, als auch nachts, und fahren hochautonom.

Dennoch befindet sich zur Sicherheit immer noch ein Mensch an Bord, der das System überwacht. Doch kann dieser nur bedingt eingreifen, denn es gibt weder Pedale noch ein Lenkrad. Der (Mit-)Fahrende kann im Notfall den Safe-Out Button drücken, sodass das Fahrzeug anhält.

Für den Einsatz im Frühjahr 2016 testet man nun auf einem gesicherten Gelände, so der Hersteller der Busse.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen