Autonome Busse in Madrid, Malaga und Turin

In Malaga und Madrid werden Autonome Busse bald Realität. Auch in Turin verkehrt ein Autonomes E-Shuttle.

Die Stadtregierungen von Madrid und von Malaga wollen automatisierte Busse in den öffentlichen Nahverkehr integrieren.

Spanien Emblem

Schon ab Februar wird ein Autonomes E-Shuttle auf dem Campus der Universität von Madrid (UAM) verkehren. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem regionalen Verkehrsverbund DGT, dem Betreiber Alsa und der Universität durchgeführt.

Auch die Stadt Malaga im Süden des Landes will in den kommenden Monaten einen solchen Fahrdienst anbieten. Dieser soll zwischen dem Hafen und dem Stadtzentrum pendeln. Das Projekt mit dem Namen “AutoMost” soll über drei Jahre laufen und wird vom Zentrum für industrielle technologische Entwicklung (CDTI) finanziert.

Der Bus, der vom Nutzfahrzeughersteller Irizar geliefert wird, soll in den normalen Verkehr eintauchen. Er misst zwölf Meter in der Länge und kann bis zu 60 Personen befördern. Zudem erwägt man in Spanien den Einsatz der Technik in Fernbussen.

Im italienischen Turin wird ebenfalls ein Autonomes E-Shuttle eingeführt. Über vier Monate lang sollen damit Personen auf dem Campus des International Training Center der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ITC-ILO) befördert werden. Dabei handelt es sich um das Shuttle Olli vom US-amerikanischen Hersteller Local Motors.

Comments are closed.