Google Waze expandiert mit Carpooling-Dienst

Google will nun mit dem Waze-Programm zur Bündelung von Fahrten expandieren.

Das Carpooling nimmt weiter zu und soll helfen, die Fahrzeiten auf dem Weg zur Arbeit und den Verkehr an sich zu reduzieren. Nun hat Google vor, in diesem Bereich stark zu expandieren.

google logo

In Kooperation mit Waze will man diese Strategie verfolgen. Denn der Markt um Mobility-as-a-Service hat stark zugenommen und auch Google möchte offenbar auf diesen Zug aufsteigen. Derart bedient man sich des Algorithmus von Waze, der Personen, die in dieselbe Richtung fahren, bündelt.

Die Tests zu dem Programm von Waze führte man in Kalifornien und Israel durch. Der erfolgreichen Testphase folgt nun die Expansion nach Brasilien und zwölf anderen Ländern. Vor allem aber will man in den USA expandieren.

Wer mitmachen will, muss nur die Waze-App auf dem Smartphone installieren und kann entweder als Fahr- oder Mitfahrgelegenheit gelistet werden. Je nach Bedarf muss man sich eine der beiden Apps herunterladen und installieren.

Die Fahrenden erhalten einen Ausgleich für den Sprit und dererlei Kosten. Dabei soll es aber nicht teurer sein, als würde man die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Derzeit kostet beispielsweise eine Mitfahrgelegenheit von San Francisco nach Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien rund acht US-Dollar.

Mittlerweile haben sich rund 1,3 Millionen Menschen bei Waze eingetragen und sind für Fahrgemeinschaften offen. Weitere 30 Millionen in den USA und weltweit 110 Millionen Menschen nutzen die Navigationsfeatures von Waze.

Damit könnte man sich in Konkurrenz zu Uber oder Lyft begeben. Offiziell besteht man darauf, dass es nicht um eine kommerzielle Nutzung geht, sondern darum, den Verkehr zu reduzieren. Dennoch, so das Analysehaus Gartner, steht man in Konkurrenz zu Apps wie Scoop oder Carpool Buddy. Diese würden von Waze eher bedroht werden, als Fahrdienste wie Uber oder Lyft.

Quelle (englisch)

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

,

Comments are closed.