GM darf ohne Sicherheitspersonal testen

General Motors ist die nächste Firma, die in Kalifornien auf die Fernsteuerung zurückgreift.

In Kalifornien ist es möglich, mit einer speziellen Lizenz das autonome Fahren ohne Sicherheitsfahrende im Auto zu testen. Bisher konnten nur wenige Firmen auf eine solche Lizenz verweisen, nun kommt General Motors hinzu.

Cruise Fahrzeug

Genaugenommen organisiert das Start-up Cruise Automation im Auftrag von General Motors die Testfahrten. Derart darf Cruise nun ohne Bordpersonal testen. Die Überwachung der Fahrzeuge gelingt aus der Ferne. Das Unternehmen darf fünf Fahrzeuge ohne menschliche Betreiber führen.

Derzeit verfügen nur fünf Unternehmen der Branche über eine solche Testlizenz im US-Bundesstaat Kalifornien. Neben dem Branchenprimus Waymo, verfügen darüber nur Zoox, das von Amazon gekauft wurde, Nuro und das chinesische Start-up AutoX.

Die Testbestimmungen sehen vor, dass die Fahrten zu allen Tageszeiten auf öffentlichen Straßen durchgeführt werden dürfen. Allerdings dürfen die Fahrzeuge nicht schneller als rund 50 Stundenkilometer sein und es muss gute Wetter herrschen. Cruise Automation will zum Ende des Jahres mit den Testfahrten beginnen.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …