Zenuity darf in Schweden testen

Das schwedische Unternehmen Zenuity darf auf den öffentlichen Straßen in Schweden das Autonome Fahren testen.

Das Unternehmen Zenuity wurde vor gut zwei Jahren gegründet. Es ist eine Gemeinschaftsleistung der beiden schwedischen Firmen Volvo und Autoliv zur Vermarktung des Autonomen Fahrens. Zu den Kooperationspartnern von Zenuity zählen neben anderen Nvidia, Baidu oder Qualcomm. Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass man einen deutschen und einem US-amerikanischen Autohersteller als Kunde gewonnen habe.

Vor der Vermarktung kommt das Testen der Technologie und dies kann das Unternehmen nun auch am Heimatstandort durchführen. Die schwedische Transportagentur, Transportstyrelsen, hat dem Antrag für Tests genehmigt. Zenuity darf nun auf den einigen öffentlichen Straßen Schwedens das Autonome Fahren testen.

Jedoch gibt es Einschränkungen bei den Tests. Dazu gehören Profi-Fahrende, welche nicht über 80 Stundenkilometer schnell sein dürfen. Des Weiteren dürfen die Tests nur auf genehmigten Strecken stattfinden. Dazu zählen die Autobahn E4 zwischen Stockholm und Malmö, welche allerdings über 600 Kilometer lang ist, und die Route 40. Diese rund 150 Kilometer lange Strecke verbindet Jönköping mit Göteborg. Die dritte Streckengenehmigung betrifft die Autobahn E6 zwischen Göteborg und Malmö. Damit hat man ein schönes Dreieck zum Testen, das weite Teile des Landes abdeckt.

Tests sind für die Entwicklung des Autonomen Fahrens unverzichtbar. Wie ein Audi-Sprecher vor Kurzem mitteilte, ist der Teilautonome A8 nicht auf den Markt gekommen, da man das Stauverhalten im Simulator nicht exakte nachstellen kann. Dennoch bleiben Simulationen wichtig. In Schweden geht man in puncto Testen sogar noch weiter und setzt auf semi-virtuelles Testen auf dem Testgelände AstaZero.

Quelle (englisch)

Comments are closed.