Autoliv & Velodyne für Lidar

Lidarscan Stadt

Der schwedische Zulieferer Autoliv wird künftig auf Lidartechnik von Velodyne zurückgreifen.

Das Unternehmen Autoliv kooperiert mit Volvo unter dem Dach Zenuity für die Entwicklung und Vermarktung des Autonomen Fahrens. Dafür braucht es Sensorik und bezüglich der Lidarscannern kooperiert man mit Velodyne.

Lidarscan Stadt

Die Technik von Velodyne soll mit der Technik von Autoliv im Bereich der Komponentenentwicklung und Tests kombiniert werden. Konkret will man die 3D Software und die ASIC Engine von Velodyne nutzen, um einen neuen Lidarsensor zu entwickeln und herstellen. Den Einsatz des skalierbaren und verbesserten Sensors sieht man beim Robotertaxi.

Die entsprechenden Patente und das Wissen darum werden die beiden Unternehmen untereinander teilen. Die Vermarktung soll aber von Autoliv übernommen werden.

Die Entwicklung des 3D-Flash Lidars, das inzwischen viele Firmen im Angebot haben, führte auch zu einem Gerichtsprozess zwischen Uber und Waymo (Google).

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen