Zenuity (Autoliv & Volvo) mit Nvidia

Für die schnellere Entwicklung des Autonomen Fahrens kooperiert Zenuity mit Nvidia.

Die Unternehmen Volvo und Autoliv haben sich für die Vermarktung des Autonomen Fahrens als Zenuity zusammengefunden. Für die Entwicklung der Technik wird man künftig die Nvidia Plattform nutzen, denn 2021 will man die Hochautonomie (Level 4) erreichen.

Rechenkapazitaet im Autonomen Volvo

Rechenkapazität im Autonomen Volvo. Quelle: Volvo

Dank der Nvidia Kooperation kann die Zenuity Kooperation auf der Nvidia Plattform basierend Software entwickeln. Denn die Nvidia Plattform verfügt über eine Künstliche Intelligenz, welche die Rechenkapazität drastisch erhöht und Auswertungen von selbst vornehmen kann. Davon verspricht man sich eine schnellere Entwicklung des Autonomen Fahrens und damit eine schnellere Bereitstellung.

Zusammen wollen die drei Kooperationspartner die entsprechenden Systeme entwickeln, die auf Basis der KI arbeiten können. Dazu gehören Aufgaben, wie die Umwelterkennung, die Gefahrenvoraussage oder die Positionierung.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen