3 Startups inkubieren bei der Universität von Michigan

Ford autonomer fusion mcity
Ford in der M-City

Die Universität von Michigan hat drei Startups aufgenommen, mit denen man am Autonomen Fahren “schrauben” will.

Ford autonomer fusion mcity

Ford in der M-City

Die Universität von Michigan hat eine Ausschreibung für Startups ausgegeben, die sich mit dem Autonomen Fahren beschäftigen. Michigan ist neben dem Silicon Valley, der Hotspot für Autonomes Fahren in den USA.

Die jungen Unternehmen, die von der Universität von Michigan profitieren werden, sind: Zendrive, PolySync und Civil Maps. Zendrive, gegründet von ehemaligen Google und Facebook Mitarbeitenden, hat in Zusammenarbeit mit BMW den Zendrive Accident Detection System entwickelt. PolySync arbeitet mit Renesas zusammen und bietet ein Betriebssystem für Autonomes Fahren an. Civil Maps kooperiert mit Ford und entwickelt 3D Kartenmaterial für Autonomes Fahren.

Die Unternehmen bekommen ab Herbst Zugang zur M City, eine Teststadt für Autonomes- und Vernetztes Fahren und Anschluss an das TechLab, wo interessierte Studierende sich dem Thema annehmen können.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen