ZKW: Licht für Autonomes Fahren

Der Leuchtmittelhersteller ZKW will sich des Lichts beim Autonomen Fahren annehmen.

Das Unternehmen ZKW passt sich der Entwicklung an und will Lichtkonzepte für das Autonome Fahren anbieten.

Mercedes LED Scheinwerfer

Gerade erst hat Ford die Leuchtmittel als HMI erforscht und liegt damit offenbar im Trend. Denn das Autonome Fahrzeug von morgen braucht eigentlich keine Scheinwerfer mehr um etwas zu sehen, da es über verschiedene Sensoren verfügen wird.

Derart untersucht man bei der ZKW Gruppe, wie sich die Bedeutung von Licht im Autonomen Auto ändert. Das Licht werde zur Signalfunktion und kann beispielsweise einen Zebrastreifen einblenden, um einer Person am Straßenrand zu signalisieren, dass das Fahrzeug auf die Person wartet.

Außerdem wird damit der Autonome Fahrmodus der Fahrzeuge signalisiert, wie beispielsweise beim Konoi-Prinzip. Und Licht wird man künftig noch im Fahrzeuginneren brauchen.

Zudem will ZKW künftig auch Sensoren herstellen und Informationsverarbeitung anbieten. Das Konzept scheint zu funktionieren, denn das Unternehmen wächst. Im August soll LG ein Übernahmeangebot unterbreitet haben. Zur Hauptkundschaft von ZKW zählen BMW, Mercedes-Benz und Audi.

Quelle

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen