PRORETA 5: urbAn drIving

Continental forscht zusammen mit einigen Forschungsinstituten an einer KI für das Autonome Fahren.

Der Zulieferer hat schon 2002 das Projekt PRORETA ins Leben gerufen, um die Entwicklung des Autonomen Fahrens voranzutreiben. Nun gibt es die fünfte Auflage des Projekts, das man in Kooperation mit der TU Darmstadt der Universität Bremen und der TU Iasi in Rumänien begeht.

Continental PRORETA 5

Continental PRORETA 5

Der Fokus des Projekts liegt auf der Verkehrsszenenanalyse in urbanen Räumen. Derart will man Algorithmen entwickeln, die die Sensoren auswerten. Die zugrundeliegende Künstliche Intelligenz (KI) soll damit die Entscheidung für den Fortgang treffen. So ist das Motto des Projekts “urbAn drIving” mit einer Hervorhebung von AI, was für Artificial Intelligence steht und Künstliche Intelligenz meint.

Das Projekt wurde bereits letztes Jahr gestartet und läuft noch bis 2022. Die KI soll auch die Verhaltensprognose ermitteln. Das Forschungsfahrzeug stellt das Unternehmen Continental. Das erklärte Ziel ist die Erreichung von Level 4 in der Stadt. Die Orientierung in urbanen Gefilden ist ungleich schwerer als beispielsweise auf der Autobahn und stellt die höchste Schwierigkeitsstufe dar.

Die Universität Bremen bringt ihre Kompetenz im Bereich der Sensordatenfusion und die Universität Iași die Verhaltensprognose in das Projekt ein. Der langjährige Partner, die TU Darmstadt, konzentriert sich auf die Streckenführung, die Sicherheits- und Regeltechnik.

In der Zwischenzeit ist PRORETA dazu übergegangen Prototypen zu nutzen. Derart zeichnet man Daten für das KI-Training auf und ein anderes Fahrzeug wird bald zu Testfahrten im Auftrag der TU Darmstadt starten.

,

Comments are closed.