Neuer EZ10 von EasyMile

Der französische Anbieter von Autonomen E-Shuttles, EasyMile, hat sein Modell aktualisiert.

Die Modelle von EasyMile heißen EZ10 und diese existieren bereits in zweiter Generation. Nun hat man noch ein bisschen an dem Modell geschraubt und erschuf ein verbessertes Passagiererlebnis, wie man selbst sagt. Konkret hat man die Technik nun soweit, dass man auf eine Überwachungsperson an Bord verzichten kann – die dritte Generation des EZ10.

EZ10 von Easymile.

EZ10 von Easymile. Quelle: EasyMile

Es soll das erste Fahrzeug dieser Art sein, dass ohne Begleitpersonal an Bord auskommt. Die Vorstellung des neuen Modells erfolgte auf dem Global Public Transport Summit 2019 in Stockholm. Das EZ10 ist mit einer neuen Sicherheitsarchitektur ausgestattet. Des Weiteren hat man die Sensorik verbessert. Jetzt verfügt das Modell über mehr “Sehfähigkeiten” und man hat die Sitze aufgepolstert, Sicherheitsgurte integriert und mehr für die Sicherheit und den Komfort für Rollstühle getan.

Mit der neuen Generation Autonomer E-Shuttles kann man nun die letzte Meile angehen. Das Einsatzgebiet kann sowohl die Fußverkehrszone oder aber der Flughafen sein. Das Shuttle bietet Flexibilität angepasst an die Nachfrage und es ist umweltfreundlich, dank Batteriebetrieb.

Das Shuttle bietet Platz für bis zu 15 Personen und es verfügt über eine Rampe, sodass Personen mit Rollstühlen leichter zusteigen können. Dank der neuen Sensoren kann das Fahrzeug nun bei schwierigen Wetterbedingungen besser “sehen”. Das hat man auch einer Künstlichen Intelligenz zu verdanken.

Das EZ10-Modell ist derzeit an mehr als 230 Standorten in 26 Ländern vertreten. In diesem Ausmaß hat es mehr als 600.000 Kilometer zurückgelegt. Dank einer Fernsteuerungsmöglichkeit kann man das Bordpersonal weglassen. Die Überwachung erfolgt durch ein Zentrum, wo ausgebildete Supervisoren über alles wachen. Dort kommen die Daten in Echtzeit an.

Pressemitteilung

,

Comments are closed.