Parkroboter am Flughafen Gatwick

Auf dem britischen Flughafen Gatwick testet man ab April einen Roboter namens Stan für das Einparken.

Zunächst soll ein Test durchgeführt werden, ob das Projekt praktikabel ist. Dann soll es aber schon bald Wirklichkeit werden. Es geht um Stan, ein Roboter, der Autos einparkt.

Stan, so der Name des Robotervehikels, besteht aus einem Antriebsteil und einer Plattform, auf der man die Autos transportieren kann. Diese Plattform ähnelt einer Zunge, welche unter das Fahrzeug geschoben und dann angehoben wird. Der Antrieb von Stan ist elektrisch. Das Parkfahrzeug verfügt über Sensoren und GPS. Stan stammt vom französischen IT-Unternehmen Stanley Robotics. Sein Einsatzgebiet ist der Langzeitparkplatz am Flughafen Gatwick bei London.

Der Test dazu soll im April starten. Das Ziel des Projekts ist es, die Parkplatzkapazität und die Bequemlichkeit zu steigern. Derart sollen die Menschen nicht nach einem Parkplatz suchen müssen und durch das engere Parken sollen bis zu 30 Prozent mehr Autos untergebracht werden können. Denn wenn niemand aussteigen muss, kann man den Abstand zum Nachbarauto verkürzen. Zur Sicherheit dürfen auch keine Menschen mehr auf den Parkplatz gelangen.

Die Parkplatznutzung und die -buchung erfolgt über eine App auf dem Smartphone. Zunächst agiert Stan über drei Monate auf dem Parkplatz. Sollte das Projekt erfolgreich verlaufen, wird es verlängert.

Ein ähnliches Konzept hat der Flughafen Düsseldorf mit dem Parkroboter Ray bereits vor einigen Jahren getestet. Auch das Autonome Parken wird immer stärker angegangen. Das Konzept wird beispielsweise im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart genutzt und war kurzfristig an der Hochschule Aachen zur Verfügung gestellt worden. Auch hier verspricht man sich davon mehr Bequemlichkeit und mehr Kapazität.

Quelle (englisch)

Comments are closed.