EasyMile in Columbus

Auch in der Stadt Columbus im US-Bundesstaat Ohio wird künftig ein EasyMile Shuttle verkehren.

Immer mehr Autonome E-Shuttles werden eingesetzt. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ist das der aktuelle Trend. Dabei setzt sich EasyMile immer mehr gegenüber dem anderen Marktführer Navya durch. So auch in der US-Stadt Columbus.

Autonome E-Shuttles von EasyMile in Berlin

Autonome E-Shuttles von EasyMile in Berlin

In der Stadt Columbus ist bereits das Unternehmen May Mobility vertreten und künftig wird dort auch ein Autonomes E-Shuttle von EasyMile fahren. Konkret werden zwei Fahrzeuge, die über Level 4 verfügen, durch den Stadtteil “Linden” kurven. Daher werden sie auch “Linden-Shuttles” genannt.

Die Autonomen E-Shuttles verkehren auf einer 4,4 Kilometer langen Strecke, und zwar kostenlos. Sie verbinden damit die Zentrale der dortigen Verkehrsgesellschaft Central Ohio Transit Authority (COTA) mit dem St. Stephens Gemeindehaus, dem Douglas Community Recreation Center und dem Rosewind Resident Council.

Das Fahrzeug fährt auf der vordefinierten Strecke. Es fasst 15 Personen und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 Stundenkilometer. Zur Sicherheit befindet sich ausgebildetes Personal an Bord, das notfalls eingreifen kann und den Fahrgästen behilflich ist. Außerdem gibt die Person auch Auskunft über die Technik.

Ab September beginnt EasyMile mit der Kartografierung der Strecke und ab November werden die Shuttles auf der Strecke fahren – vorerst für ein Jahr.

Das Autonome E-Shuttle von EasyMile, das Modell EZ10 der zweiten Generation, ist bereits in 210 Standorten in 26 Ländern unterwegs. Damit, so der Hersteller, ist es das meist verwendete Fahrzeug in der Kategorie der Autonomen E-Shuttles.

Die Entscheidung für EasyMile als Lieferanten für das Fahrzeug dauerte fünf Monate, inklusive der Genehmigung des Betriebs durch den Stadtrat von Columbus. Die Strecke wurde durch eine Befragung der Bevölkerung gewählt.

Pressemitteilung

,

Comments are closed.