Infineon: Trusted Platform Module (TPM)

Der Chiphersteller Infineon hat die Sicherheitslösung Trusted Platform Module (TPM) auf den Markt gebracht.

Die Frage der Sicherheit der Soft- und Hardware wird von der Industrie verstärkt angegangen. Nun hat der Halbleiterhersteller Infineon eine neue Cybersicherheitslösung auf den Markt geworfen: Trusted Platform Module oder kurz TPM.

Infineon OPTIGA TPM SLI 9670

Infineon OPTIGA TPM SLI 9670. Quelle: Infineon

Die Plattform ist speziell für den Automobilmarkt entwickelt worden und sichert die Kommunikation zwischen dem Fahrzeug und dem Hersteller ab. Einige Autobauer haben das System bereits abgenommen. Über diese sichere OTA (Over the Air) Verbindung können beispielsweise Zugriffsrechte oder sensible Fahrzeugdaten übermittelt werden. Auch die Aktualisierung der Fahrzeugsoftware kann damit bewerkstelligt werden, vor allem wenn mittels des TPMs fehlerhafte Software gefunden wird.

Das OPTIGA TMP ist so konzipiert, dass es sich auch aktualisieren lässt. Derart kann es permanent auf den neuesten Stand gebracht werden, um die Sicherheit über die gesamte Laufzeit auszuweiten.

Die Hardware im Kern des Systems besteht aus einem Mikrocontroller der AURIX-Reihe und einem SLI 9670, welche ebenfalls über einige Sicherheitslösungen verfügen. Das neue OPTIGA TPM 2.0 SLI 9670 von Infineon ist im Übrigen eine Plug-and-Play-Lösung und kann im Gateway, bei der Telematik und im Infotainmentsystem Anwendung finden. Diese Bereiche sind häufig das Ziel von Angriffen.

Pressemitteilung

Kfz-Versicherung bis 30. November wechsel und sparen!

Comments are closed.