Infineon nominiert für DZP

Der Chiphersteller Infineon ist für den Deutschen Zukunftspreis nominiert worden.

Drei Finalistentams sind für den Deutschen Zukunftspreis nominiert worden. Dabei geht es um den 3D-Druck für den Flugzeugbau und um neue Therapieformen in der Medizin. Und auch Infineon gehört zu den Finalistenteams. Teure Sensorik ist ein Hindernis für die Entwicklung Autonomer Fahrzeuge und viele Unternehmen arbeiten an einer günstigen Sensoren.

Das deutsche IT-Unternehmen hat ein Radarsystem entwickelt, das kostengünstig ist und so die Sicherheitstechnik auch in Klein- und Mittelklassefahrzeugen erlaubt. Die Entwicklung besteht aus einer Produktionstechnik für die Chips der Radartechnik, welche aus Silizium und Silizium-Germanium bestehen. Dieses Verfahren soll die Kosten für die Radarsensorik drücken. Und das dazu passende Gehäuse hat man ebenfalls kostengünstig entwickelt

Infineon wurde vom Deutschen Patent- und Markenamt für den Preis vorgeschlagen. Die Verleihung des Preises findet am 2. Dezember statt.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen