Infineon: Aurix erhöht IT Kompetenz

aurix_tc399-infineon

Der Aurix Mikrocontroller TC3xx soll zur Erhöhung der  IT Kompetenz beim Autonomen Fahren beitragen.

Der Halbleiterhersteller Infineon hat mit dem Aurix TC3xx die Rechenleistung und die Integrationsfähigkeit im Auto erhöht, womit man einen weiteren Schritt zur Autonomie der Fahrzeuge gemacht hat. Die Rechenkapazität wird mit dem Dreifachen gewöhnlicher Mikrocontroller festgelegt. Die Hardware ist speziell für Autonome E-Autos ausgelegt.

aurix_tc399-infineon

Das System arbeitet mit sechs autonom agierenden 32-Bit TriCore Kernen, inklusive eines zusätzlichen Lockstep-Kerns, welche weitere Funktionen bei erhaltener Sicherheit ermöglichen sollen. Dies betrifft die Steuerung der Fahrtechnik und das Batteriemanagement. Auch die Sensorik, vor allem Radar, oder die Bremstechnik ist für das System steuerbar, denn man ist mit der Sicherheits-ISO 26262 ASIL-D konform. Jüngst hat Infineon auch eine Kooperation mit Argus für die Cybersicherheit angekündigt.

Zudem verspricht Infineon mit dem System eine Reduktion der Entwicklungszeit neuer Komponenten, um bis zu 20 Prozent. Die Schnittstellen sind CAN-FD, LIN-Kanäle, eMMC und ein externen Interface für Speichermedien via Flash. Die Vorgängermodelle sind mit dem System kompatibel.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen