Head-up-Display zum Nachrüsten

navdy hud
navdy hud © Navdy Inc.

Der Elektronikspezialist Harman mit dem Startup Navdy ein HuD zum Nachrüsten angekündigt.

Harman, das seit Neuestem zu Samsung gehören, hat in Navdy Inc. investiert. Das junge Unternehmen verfügt über die Technik, das Display auf die Windschutzscheibe zu projizieren.

Navdy HuD

Navdy HuD | Quelle: Navdy

Das Prinzip wird von vor allem Zulieferern, wie Continental, entwickelt. Mercedes-Benz hat mit seinem neuen HD-Licht eine Möglichkeit gefunden, die Informationen auf die Straße zu projizieren.

Schon im kommenden Jahr, so die Ankündigung von Navdy und Harman, soll das Display zum Nachrüsten auf den Markt kommen. Die Hardware wird oberhalb des Lenkrads angebracht und projiziert die Informationen vom Smartphone auf die Windschutzscheibe.

Eingeblendet werden Fahranweisungen, Textnachrichten, Songtitel und Infos über eingehende Anrufe. Das HuD soll 799 US-Dollar kosten. Was Harman in Navdy investiert hat blieb ungesagt. Navdy hält auch Qualcomm und andere Firmen als Investoren.

Quelle (englisch)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen