ANCONA | Rechnerbasierte Analoge Schaltungen

Das Forschungsprojekt ANCONA (Analog-Coverage der Nanoelektronik) entwickelte ein rechnergestütztes Verfahren zur Systemsicherung.

chip-schaltung

Das Clusterforschungsprojekt ANCONA hat sich mit aus verschiedenen Forschungsinstituten zusammengesetzt: Goethe-Universität Frankfurt, IMMS Institut für Mikroelektronik Ilmenau, Leibniz Universität Hannover, Technische Universität Kaiserslautern, RWTH Aachen, Institut für Informatik Oldenburg, sowie Bosch, Intel Mobile Communications und Mentor Graphics. Gemeinsam erforscht man unter Finanzierung des BMBF, die Sicherheitsüberprüfung von Systemen.

Für die Industrie 4.0, das Internet der Dinge und nicht zuletzt das Autonome Fahren bedarf es analoger Schaltungen, deren Funktion im Zusammenspiel mit digitalen Hard- und Software sicherstellt werden muss. Dies zu garantieren hat man ein computergestütztes Verfahren entwickelt, das schon bei der Planung eingesetzt werden kann.

ANCONA Homepage

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen