Augmented Reality Head-up-Display für Motorräder | Continental

Continental studiert zusammen mit dem Helmhersteller Skully Systems den Einsatz von Head-up-Displays für das Motorrad.

Die Reduktion der Ablenkung soll nach Vorstellung von Continental auch auf dem Zweirad eingeführt werden. Dafür hat man sich einen Motorradhelm erdacht, welcher mit einem HuD ausgestattet ist. Für das Auto hat man das System bereits vorgestellt, doch hier wird das AR-HuD auf die Windschutzscheibe projiziert. Der Vorteil ist, dass man den Blick nicht von der Straße nehmen muss.

HUD Motorrad

Beim Motorrad wird die stabile TFT Technologie in dem Helm von Skully Systems integriert und auf der Intermot Messe ab heute präsentiert. Dabei kann man in einem Simulator dieses Gefühl erleben. Auf dem Helm-Display wird die Navigation, die Geschwindigkeit, sowie Warnungen, wie vorrausliegende Unfälle, eingeblendet. So weit, so bekannt, aber für das Motorrad hat man noch den Neigungswinkel in Kurven auf dem “Schirm”. Und noch mehr, denn auch die nach hinten blickende Kamera kann man sich auf den Schirm legen, sodass man nicht nach hinten schauen muss.

Der Helm ist durch Bluetooth 4 verbunden, kann ein GPS Signal empfanden und kann sich tachioskopisch aktualisieren.

Pressemitteilung

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen