Cruise könnte Strafen erwarten

20210408_BaxTowner_Cruise_CamA_GOLDENGATE_DETAIL_709508
Cruise autonomes Auto Quelle: Cruise

Cruise von General Motors wird wegen der falschen Kooperation bei dem Unfall vermutlich abgestraft.

General Motors‘  Robotaxi-Abteilung Cruise sieht sich möglicherweise mit Geldstrafen in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar und zusätzlichen Sanktionen konfrontiert, da sie es versäumt haben, Details zu einem Unfall am 2. Oktober offenzulegen, bei dem ein Robotaxi eine Passantin ca. sechs Meter mitschleifte, nachdem es von einem anderen Fahrzeug getroffen wurde, so eine kalifornische Behörde.

Separat teilte GM-CEO Mary Barra am Montag mit, dass die externe Sicherheitsüberprüfung von Cruise bis ins erste Quartal 2024 dauern werde. Das Unternehmen prüft auch Cruises Umgang mit Regulierungsbehörden und Ersthelfern im Rahmen von externen Überprüfungen. Barra betonte Transparenz und Eile in diesem Prozess.

Der wachsende regulatorische Druck könnte die Bemühungen von GM und Cruise, in Kalifornien das Vertrauen wieder aufzubauen und den Betrieb wieder aufzunehmen, beeinträchtigen, nachdem sie wegen angeblicher Verschleierung von Informationen über den Unfall in San Francisco in die Kritik geraten waren.

Im letzten Monat setzte Cruise alle fahrerlosen und überwachten Autotrips in den USA aus, erweiterte eine Sicherheitsüberprüfung seiner Robotaxis, und CEO Kyle Vogt und Chief Product Officer Daniel Kan traten beide zurück.

Die kalifornische Public Utilities Commission (CPUC) ordnete in einem am Freitag datierten Dokument an, dass Cruise am 6. Februar vor einer Anhörung erscheinen soll, weil das Unternehmen die Kommission durch Auslassung in Bezug auf das Ausmaß und die Ernsthaftigkeit des Unfalls irreführte. Die Anordnung erfolgte durch einen Richter und einen Kommissar der CPUC.

Die CPUC sagte in ihrer Freitagsentscheidung, dass Cruise 15 Tage gebraucht habe, um einen vollständigen Bericht über den Unfall abzugeben. Dies könnte zu einer Geldstrafe von bis zu 1,5 Millionen US-Dollar führen.

Die Schwierigkeiten von Cruise sind auch ein Rückschlag für eine Branche, die auf öffentliches Vertrauen und die Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden angewiesen ist. Das Unternehmen hatte in den letzten Monaten ehrgeizige Pläne zur Expansion in mehr Städte und zur Bereitstellung vollständig autonomer Taxifahrten angekündigt. GM hatte den Investoren gesagt, dass Cruise und seine Technologie bis 2030 einen Umsatz von 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr generieren könnten.

GM hat eine externe Anwaltskanzlei beauftragt, eine Überprüfung der Handhabung des Vorfalls am 2. Oktober und der Reaktion auf Regulierungsbehörden durch das Cruise-Management durchzuführen. Cruise plant auch, in einer nicht näher bezeichneten Stadt neu zu starten, bevor es in andere expandiert. Bis zum 18. Dezember muss GM eine Erklärung mit Fakten und Argumenten zu den Vorwürfen der CPUC sowie alle Anhänge an den Verwaltungsrichter übergeben.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO