Cruise Chef tritt zurück

Cruise autonomes Auto Quelle: Cruise

CEO von GMs Cruise-Robotaxi-Einheit tritt während US-Sicherheitsüberprüfung zurück

Kyle Vogt, der CEO von General Motors’ Robotaxi-Einheit Cruise, ist einen Tag nach einer Entschuldigung gegenüber den Mitarbeitern von der Firma zurückgetreten, während diese eine Sicherheitsüberprüfung ihrer US-Flotte durchführt.

Vogt, 38 Jahre alt, bot wenig Erklärung und sagte einfach in einer von Reuters eingesehenen E-Mail an die Mitarbeiter am Sonntag, dass er zurücktreten wird. Vogt gründete Cruise im Jahr 2013.

Seine Entscheidung folgt auf Wochen der Turbulenzen in der Einheit, die alle Fahrzeuge in den USA zurückziehen musste, um nach einem Unfall am 2. Oktober, bei dem ein selbstfahrendes Taxi von Cruise einen überfahrenen Fußgänger mitschleppte, eine Sicherheitsüberprüfung durchzuführen.

Eine mit den Umständen von Vogts Rücktritt vertraute Quelle sagte, Vogt habe den Vorstand am Sonntag über seine Entscheidung informiert, nachdem er sich in einer E-Mail am Samstag bei den Mitarbeitern für die Probleme des Unternehmens entschuldigt hatte. Vogt spricht von einen Rückschlag für die Branche und dem Verlust des Vertrauens. Vogts Rücktritt erfolgte, nachdem GM und der Vorstand von Cruise ihre Überprüfung der Führung verstärkt hatten.

Die Cruise-Board-Mitglieder trafen sich am 13. November, und am nächsten Tag wurde GM-Justiziar Craig Glidden zum Chief Administrative Officer von Cruise ernannt. Das Board kündigte auch an, einen externen Sicherheitsexperten zu beauftragen, die Sicherheitsoperationen und die Unternehmenskultur zu bewerten.

GM-CEO Mary Barra sagte in einer von Reuters eingesehenen E-Mail an die Mitarbeiter, dass Glidden als Co-Präsident von Cruise zusammen mit Mo Elshenawy dienen werde, der auch Chief Technology Officer wird. Sie glaube weiterhin an die Technik und ihr Potenzial.

Cruise konkurriert mit Alphabets Waymo bei der Einführung autonomer Fahrzeuge und hat in den USA in mehreren Städten, insbesondere in San Francisco, Hunderte von Fahrzeugen getestet.

Im Oktober ordnete das kalifornische Verkehrsministerium an, dass Cruise seine fahrerlosen Autos von den Straßen des Staates entfernt, da sie ein Risiko für die Öffentlichkeit darstellen und das Unternehmen die Sicherheit seiner Technologie falsch dargestellt habe.

Die National Highway Traffic Safety Administration eröffnete im Oktober eine Untersuchung zu Fußgängerrisiken bei Cruise, und das Cruise-Board beauftragte die Anwaltskanzlei Quinn Emanuel damit, die Reaktionen des Managements von Cruise auf die Ermittlungen zum Unfall am 2. Oktober zu überprüfen.

Barra hatte den Investoren gesagt, dass Cruise bis 2030 50 Milliarden US-Dollar Umsatz generieren könnte. Der Betrieb verzeichnete im dritten Quartal dieses Jahres einen Verlust von mehr als 700 Millionen US-Dollar aufgrund seiner Pläne zur Expansion des Betriebs auf 15 US-Städte.

Cruise setzt sein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm aus

Cruise hat am Donnerstag das Programm ausgesetzt, unter dem GM die Aktien der Mitarbeiter zurückkauft. In einer internen E-Mail an die Mitarbeiter sagte Cruise-CEO Kyle Vogt, dass das Unternehmen das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm angesichts der Aussetzung neu bewerten werde. Die Kommerzialisierungs- und Umsatzgenerierungszeiten hätten sich verzögert.

Die kalifornischen Regulierungsbehörden ordneten im November an, dass Cruise seine fahrerlosen Autos von den Straßen des Staates entfernt, und bezeichneten die Fahrzeuge als Risiko für die Öffentlichkeit. Sie sagten, das Unternehmen habe die Sicherheit der Technologie falsch dargestellt. Die Regulierungsbehörde sagte, Cruise habe nicht alle Videoaufnahmen von einem Unfall am 2. Oktober offengelegt.

Cruise hat gesagt, es habe den Beamten der kalifornischen Verkehrsbehörde das komplette Video des Unfalls mehrmals gezeigt und eine Kopie den Beamten zur Verfügung gestellt. Cruise hat auch eine interne Überprüfung der Reaktionen auf Regulierungsbehörden und das automatisierte Fahrsystem des Unternehmens gestartet.

Cruise hat in diesem Monat Hunderteentlassen, die ihre Robo-Taxi-Flotten in Kalifornien, Arizona und anderswo betreiben und warteten.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
100% Free SEO Tools - Tool Kits PRO