Nvidia Drive AutoPilot: Continental & ZF

Der IT-Fachbetrieb Nvidia kooperiert verstärkt mit ZF Friedrichshafen und mit Continental für die Markteinführung des Nvidia Drive AutoPilot.

Nvidia Logo

Nvidia Logo

Auch Nvidia setzt auf das Autonome Fahren, wobei man bisher vor allem als Lieferant für die Rechenkapazität auffiel. So hat Nvidia in Kooperation mit ZF den ZF ProAI entwickelt, den man nun noch verbessert hat. Der ProAI wurde auf Basis des KI-Chips Xavier entwickelt. Derart schafft die verbesserte Hardware von Nvidia und ZF nun eine Rechenkapazität von 600 Billion Rechenoperationen pro Sekunde. Die Neuheit stellt ZF auf der gerade gestarteten CES 2019 in Las Vegas vor, wo sie in einem Demonstrationsfahrzeug integriert ist. Es ist das derzeit schnellste Rechensystem für die Automobilbranche.

Gemeinsam mit ZF will Nvidia auf Basis des ZF ProAI seinen Drive AutoPilot herausbringen, was man gestern bekanntgab. Dabei handelt es sich um Hardware, die das Teilautonome Fahren verbessern soll. Das Produkt von Nvidia soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und die bisherigen Systeme kurzfristig verbessern.

Damit soll es möglich werden, dass das Auto selbstständig auf der Autobahn fährt, den Parkplatz von selbst findet und den Spurwechsel autonom vornimmt. Die Verarbeitung von Kameradaten erlaubt dann auch die Teilung von Spuren, den Fußverkehr und die Radfahrenden zu erkennen. Neben ZF wird auch Continental die Hardware übernehmen. Die Integration soll bis 2020 vollzogen sein. Continental will damit eine Fahr- und Parklösung etablieren. Für weitere Partner ist man offenbar offen.

Damit ist Nvidia vom Lieferanten für die Branche vielleicht auf dem Weg zum Anbieter. Denn das Drive AutoPilot-System ist Teil der umfassenderen Drive-Plattform von Nvidia. Es soll auch das Nvidia Drive AGX Pegasus-System des Unternehmens ergänzen, das Level-5-Funktionen bietet.

Quelle (englisch)

Comments are closed.