Apple wollte Tesla übernehmen

Verschiedene Medien berichten, dass Apple 2013 den E-Autobauer Tesla übernehmen wollte.

Es gab bereits einige Spekulationen darüber, dass Apple den E-Autobauer Tesla übernehmen wollte. Auch andere Firmen, so andere Gerüchte, wollten die Firma aufkaufen. Nun wurde bekannt, dass es zumindest bezüglich der Übernahmewünsche durch Apple kein Gerücht war. Apple selbst bestätigt solche Informationen eher selten.

Tesla Heck Logo

Im Jahr 2013 hatte Apple offenbar ein Übernahmeangebot für Tesla abgegeben. Eine Bedingung war aber, dass der CEO, Elon Musk, aber nicht weiter Chef bleiben sollte. Das wußte dieser zu verhindern.

Die Bestätigung der Gerüchte stammen von einem Analysten namens Craig Irwin, der für seine Aussage aber keine Belege vorzeigte. Die Firma für die er tätig war, Roth Capital Partners, untersuchte eine mögliche Übernahme. Allerdings konnte er keine Aussage darüber abgeben, ob es ein schriftliches oder mündliches Angebot war, das Apple vorlegte.

Das Angebot von Apple, so Irwin, soll 240 US-Dollar pro Aktie von Tesla umfasst haben. Diese ist in den letzten Tagen stark gefallen und liegt derzeit bei knapp über 180 US-Dollar. Noch Ende April lag sie bei knappen 240 US-Dollar. Mit über 330 US-Dollar war Mitte Juni das Allzeithoch der Aktie von Tesla erreicht. Jedoch hat sich die Zahl der Aktien in den letzten Jahren erhöht, was den Preis verbilligt – Angebot und Nachfrage. Waren 2013 also rund 114,5 Millionen Aktien auf dem Markt, war das Apple-Angebot Milliarden schwer. Für alle Anteile an Tesla hätte man 27,48 Milliarden hinlegen müssen.

Inzwischen hat Elon Musk auch etwas Macht in seinem Betrieb wegen der Börsenaufsicht verloren. Denn er hat mit einigen Tweets den Kurs stark erhöht und er soll seine Anteile rechtzeitig verkauft haben, bevor der Kurs wieder fiel. Inzwischen darf er keine börsenrelevanten Nachrichten mehr mitteilen.

Apple tüftelt wie Tesla am Autonomen Fahren, wobei man – Gerüchten zu Folge – selbst ein E-Auto bauen möchte.

Quelle

, ,

Comments are closed.