UN-Regeln für Vernetzung von Fahrzeugen

Auch bezüglich der Fahrzeugvernetzung hat die UN neue Regeln herausgegeben.

Die UNECE zur Harmonisierung der Verkehrsregeln hat auch zur Fahrzeugvernetzung neue Regeln herausgegeben. Die Regeln kommen zeitgleich mit den Vorschriften für Level-3-Fahrzeuge.

vernetzte strasse

Schon heute sind bis zu 150 digitale Steuerungseinheiten verbaut und die Software umfasst durchschnittlich 100 Millionen Codezeilen. Die Tendenz steigt und hat damit bereits die Software im Kampfjet überholt. Derart wird das Auto zur Zielscheibe von Malware und das gefährdet die Verkehrssicherheit.

Daher hat die UN neue Vorschriften für die Vernetzung eingeführt, die sich mit Cybersicherheit und der Möglichkeit zum Software-Update beschäftigen. Derart will man die Masseneinführung für Vernetztes Fahren voranbringen. Die Regeln sehen klare Leistungs- und Prüfungsanforderungen vor, die die Hersteller einhalten müssen.

Die Maßnahmen betreffen beispielsweise das Risikomanagement für Fahrzeugsoftware, die Risikominimierung entlang der Wertschöpfungskette und Reaktion auf Vorfälle die gesamte Flotte betreffend. Dafür müssen auch Updates geliefert werden und das kann nun auch rechtlich gesichert via OTA (Over The Air) stattfinden.

Die neue Verordnung tritt ab Januar 2021 in Kraft und die EU schreibt dies ab Juli 2024 verbindlich für alle neuen Fahrzeuge vor. Sie gilt für alle Autos, Lkws, Lieferwagen, Busse und leichte Allradfahrzeuge auf Level 3. Auch Pods oder Shuttles müssen der Richtlinie entsprechen.

Das gesamte Regelwerk findet sich hier.

Comments are closed.