Norwegen will Führungsrolle

Norwegen soll eine führende Rolle bei der Entwicklung des Autonomen Fahrens einnehmen.

Einer Studie der Beratungsfirma Qvartz nach, soll sich Norwegen in einer guten Marktposition befinden. Tatsächlich sei man schon bei der Bereitstellung der Elektromobilität so gut gewesen, dass man eine Führungsrolle beim Autonomen Fahren einnehmen könnte.

Virtuelle Fahrt

Die Marktanalyse des Beratungsunternehmens Qvartz ergab, dass man mit dem E-Fahren dem Rest der Welt um fünf bis sieben Jahre voran sei. Andere Länder, so die Schlussforderungen, könnten das offenbar nicht so gut bewältigen. Das werde sich auch beim Autonomen Fahren zeigen.

Die Bedingungen dafür sind günstig: Die Kosten sind niedrig, der politische Wunsch ist vorhanden und der Platzmangel mache Oslo zu einem guten Ort für Projekte.

Quelle (english)

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren und berichte auch auf anderen Seiten, wie dem Smart Mobility Hub, darüber. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …