Nissan: Infiniti Q50 kommt mit Teilautonomie auf den Markt

Der japanische Hersteller Nissan bringt sein Modell Infiniti Q50 mit Teilautonomie auf den Markt.

Im Herbst kommt der Neue Infiniti Q50 von Nissan auf den Markt. Das Modell wird über eine Teilautonomie verfügen und damit kann man autonom über die Autobahn sausen. Das Fahrzeug soll des Weiteren auch mit einem 400 PS-starken Motor aufwarten.

Nissan INFINITI_Q50

Nissan INFINITI_Q50

Die Federung ist dynamisch gestaltet und reduziert Vibrationen. Das erhöht den Komfort, was beim Autonomen Fahren gerade ein wichtiger Trend zu sein scheint. Denn auch beispielsweise das Startup Zoox setzt darauf. Der Antrieb soll sowohl über zwei, als auch über alle vier Räder möglich sein.

Vor allem aber ist das ProPilot System 2.0 integriert, das gegenüber der ersten Generation einige Verbesserungen beinhaltet. Dazu zählt auch, dass das Fahrzeug von selbst auf der Autobahn fährt – von der Auf- zur Abfahrt und es kann zudem autonom die Spur wechseln. Zur Sensorik gehören Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren. Zur Navigation greift das System auch auf eine HD-Karte zu. Lidar gehört nicht zu den Sensoren.

Das System könnte das Versprechen Nissans einlösen, bis zum Ende der Dekade das Autonome Fahren für die Autobahn auf den Markt zu bringen. Die Hände dürfen nach japanischem Recht nur dann vom Lenkrad genommen werden, wenn das Auto auf der Spur bleibt. Das System kann aber die Spur wechseln und dazu müssen sich die Hände am Lenkrad befinden. Daher werden die Fahrenden überwacht. Wenn man sich nicht mehr auf den Verkehr konzentriert wird man gewarnt. Wird die Warnung ignoriert, hält das Fahrzeug mit aktivierter Warnblinkanlage langsam an einer sicheren Stelle und ruft die Nothilfe an.

Das System ProPilot 2.0 wird zunächst nur in Japan erhältlich sein, aber es soll später auch weltweit vermarktet werden.

Quelle (englisch)

,

Comments are closed.