Bern startete Test mit EasyMile-Shuttle

In der Hauptstadt der Schweiz, Bern, verkehrt nun zu Testzwecken ein Autonomes E-Shuttle des Herstellers EasyMile.

Bereits vor einer Woche begann der Testlauf eines Autonomen E-Shuttles in der Stadt Bern in der Schweiz. Die Verkehrsbetriebe der Stadt haben das sogenannte Bernmobil in einem Pilotprojekt auf die Straße gebracht. Das Autonome E-Shuttle des Herstellers EasyMile fährt auf der Linie 23 im öffentlichen Verkehr. Damit verbindet das Fahrzeug sechs Stationen zwischen Bärenpark und Talstation Marzilibahn. Die Strecke misst zwei Kilometer.

Die Finanzierung erfolgt durch Mittel des Bundes in der Schweiz, die Fahrt ist kostenlos. Zur Sicherheit befindet sich eine Person an Bord, die im Notfall die Steuerung übernimmt. Das Fahrzeug fährt mit einer geringen Geschwindigkeit, was angepasst ist, denn es fährt durch eine Tempo-30-Zone.

Das Projekt untersteht der Leitung von AMoTech, das schweizerische Kompetenzzentrum für Autonomes Fahren. Sie kümmerten sich um die Fahrzeugbeschaffung und planen den Einsatz. Des Weiteren liefert AMoTech als Tochter des Verkehrsdienstleisters Trapez die Software für die Integration in den öffentlichen Nahverkehr: AVOC (Autonomous Vehicle Operation Centre).

Die Software erlaubt nicht nur die Integration in den Ablauf der ÖPNV, sondern auch die Fahrgastinformationen, wie die Haltestellen über das Smartphone, und erhebt die Statistik und die Fahrdaten. Das erlaubt die Auswertung der Shuttle-Fahrten.

Das Projekt ist das zweite seiner Art in der Schweiz. Neben Bern ist das Projekt “Linie 12” in Schaffhausen mit einem Autonomes E-Shuttle ausgestattet. Weitere Projekte in der Schweiz und in Deutschland stehen auf der Agenda von AMoTech.

Quelle

,

Comments are closed.