Fraunhofer: Elektronisches Trenngerät

Elektronisches-Trenngeraet-Fraunhofer
Elektronisches-Trenngeraät-Fraunhofer

Forschende des Fraunhofer Instituts entwickelten ein elektronisches Trenngerät zur Absicherung relevanter Systeme.

Vor dem Hintergrund des elektrischen Antriebs der autonomen Fahrzeuge haben Forschende des Fraunhofer Instituts ein Gerät entwickelt, dass den totalen Stromausfall verhindern soll. Die E-Fahrzeuge verfügen über zwei Batterien: die Hochvoltbatterie und die 12-Volt-Batterie.

Elektronisches-Trenngeraet-Fraunhofer

Elektronisches-Trenngerät. Quelle: Fraunhofer

Das Gerät soll sicherheitskritische Systeme erhalten. Derart werden Bremsen und Lenkung an die jeweils funktionierende Batterie angeschlossen werden. Das Konzept, das im Rahmen des HiBord-Projekts entwickelt wurde, wurde erfolgreich in einem BMW i3 getestet.

Das Gerät deaktiviert fehlerhafte Komponenten und stabilisiert damit die Stromversorgung für das restliche Bordsystem. Derart bleibt die Stromversorgung aktiv, auch wenn kein Redundanzsystem eingebaut wurde.

Das Gerät verfügt über 16 MOSFET-Schalter, um Strom bei hohen Schwankungen lenken zu können. Dabei ist das Konzept mit 10 Mikrosekunden schneller als herkömmliche Sicherheitssysteme, die 20 Millisekunden dauern.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen