Conti goes OTA

road condition observer continental
Road-Condition-Observer. Quelle: Continental

Der Zulieferer Continental bietet künftig auch OTA an und kooperiert mit Carnegie Technologies für eine naht- und lückenlose Fahrzeugkommunikation.

Für die Aktualisierung der Software im Fahrzeug muss man derzeit in den allermeisten Fällen in die Werkstatt fahren und sie dort einspielen lassen. Vor Kurzem hat der US-amerikanische Autohersteller Ford seine erstes Update Over The Air (OTA), also kabellos, vorgenommen.

road condition observer continental

Road-Condition-Observer. Quelle: Continental

Nun bietet der Zulieferer Continental diese Technik ebenfalls an – und mehr. OTA ist bequemer und damit kann die Aktualisierung schneller eingespielt werden – und somit können Sicherheitslücken schneller geschlossen werden, wie man es vom heimischen Computer auch kennt. Die Updates können für alle Systeme im Fahrzeug vorgenommen werden, so Continental.

In Kooperation mit dem Vernetzungsspezialisten Carnegie Technologies hat man die Network Convergence Plattform in die Module von Continental integriert, so können die Daten in der Cloud analysiert werden. Zur Übertragung sucht das System nach der stabilsten und kostengünstigsten Verbindung. Dabei kann es zwischen den Verbindungsarten WLAN, Mobilfunk (LTE, 3G) oder Satellit wechseln. Für letzteres arbeitet Continental mit Inmarsat zusammen.

Derart soll auch immer eine Verbindung mit dem Internet gesichert sein. Das Fahrzeugsystem kann dank VehicleLink auch auf die Devices der Insassen oder auf externes WLAN zugreifen, um eine Verbindung aufzubauen. Dieses “Gapless Handover” genannte System, kümmert sich auch um das Telefonieren. Bei einem Tunnel wird das Gespräch im Hintergrund gehalten, bis das Signal wieder da ist.

Die nahtlose und permanente Verbindung, die man mit Carnegie Technologies vertreibt, stelle eine Komplettlösung der Vernetzung dar. Das nötige Modul wird entweder in das intelligente Antenntenmodul integriert oder kann als Stand-Alone eingebaut werden. Die Präsentation der Technik wird auf der IAA im September erfolgen, so die Mitteilung.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen