VW Passat | Assistenzsysteme & Design

Der neue VW Passat, ein tradiertes Modell, wird künftig mit reichlich Soft- und Hardware ausgestattet, mit Assistenzsystemen und einem Head-Up-Display.

Nachdem einige Forscher, wie die TU Braunschweig, den VW Passat genutzt haben, um ein Autonomens Auto zu generieren, hat nun auch VW seinen Passat entsprechend angepasst.

VW Scheinwerfer

Die neue Generation von VW Passats hat den Einstieg in die Zukunft gefunden. Mit der achten Neuauflage des Autos wird das Cockpit verändert, so kann man sich nun ein digitales Cockpit wünschen, oder ein Head-Up-Display. Der Screen ist per Berührung steuerbar und befindet sich mittig, es ist auch der Navi des Autos.

Die Schnittstellen für die Smartphones sind “Mirror Link”, “Car-Net” oder via WLAN und App, womit auch das Entertainment gewährleistet ist.

Die eingebauten Assistenten im künftigen VW Passat werden sein: Bremsassistent mit Fußgängerschutz, Fahrspur-, Abstandhalter-Assistent und man überwacht die Aufmerksamkeit des Fahrenden. Derart erkennt man auch seine Vitalwerte und sollte sich ein gesundheitlicher Notfall ereignen, wird der eCall aktiviert.

Außerdem parkt der VW Passat der nächsten Generation selbstständig ein, und das sogar, wenn man einen Anhänger angekoppelt hat. Die automatische Heckklappe öffnet und schließt sich selbstständig.

David Fluhr

Ich schreibe seit 2011 über das Thema Autonomes & Vernetztes Fahren. Ich habe Sozialwissenschaften an der HU Berlin studiert und bin seit 2012 selbstständiger Journalist. Kontakt: mail@autonomes-fahren.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Für einen Kommentar braucht es einen Blick in die Datenschutz-Bestimmungen